Physiotherapie  Ursula Hufnagl

                                    Leben ist Bewegung

Beckenbodentraining

 

 

Der Beckenboden ist mitverantwortlich für unser Körpergefühl, unsere Haltung und Figur. Der Beckenboden  ist die tragende Säule unseres Körpers und ist eng mit der Rücken- und Bauchmuskulatur und den Hüftmuskeln verbunden und hat eine Synergie mit dem Zwerchfell. Daher ist der Beckenboden bei jeder Bewegung mit aktiv. Er stützt die Unterleibsorgane und stabilisiert Becken und Rücken.

Bei vielen Frauen, auch bei jungen, ist die Beckenbodenmuskulatur schwach.

 

 Ursachen dafür können sein:

 

 die Bindegewebskonstitution

 starke Belastungen, ( wie z.B.: nach einer Geburt)

 falsche Körperhaltung

 Übergewicht

 hormonelle Veränderungen (z.B.: Wechseljahre)

 

  Es kann zu Senkungen der Gebärmutter, Scheide und Blase  kommen. Inkontinez (unfreiwilliger Harn- und Stuhlverlust) ist eines der häufigsten Symptome eines schwachen Beckenbodens. Aber nicht nur ein schwacher Beckenboden kann zu Problemen führen.

 

 Stark verspannte Beckenbodenmuskeln können zu:

 

 Schmerzen im Beckenboden und im Rücken

 zu Beckenschiefstand

Verspannungen im Nacken

 Orgasmusstörungen bei Frauen führen.

 

 

Training des Beckenbodens (Kräftigung und Entspannung) hat positive Auswirkungen auf:

 

Funktion und Kraft des Beckenbodens bewirken eine physiologische Körperhaltung

Besseres Körpergefühl und Körperhaltung

Rückenschmerzen

Kontinenz

 

 

Trainingsinhalte:

 

Wahrnehmungsschulung, um die Sensibilität für den Beckenboden wiederzuerlangen

Kontrolle der Beckenbodenaktivität

Kräftigung und Entspannung der Beckenbodenmuskulatur

Integration in den Alltag